2. Februar 2010

Studie zum deutschen Coaching-Markt

Der Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement der Philipps-Universität Marburg hat im letzten Jahr die sogenannte Coaching-Studie vorgestellt. Hier eine Zusammenfassung von mir sehr interessant erscheinenden Punkten:
  • 8.000 Coachs in Deutschland, davon 53 Prozent Frauen.
  • durchschnittliche Stundensatz für ein Coaching: 150,29 EUR
  • Fachbücher schreiben ist das beste Marketing
  • 9% der Coachs glauben, dass ein psychologisches Studium für die Auswahl wichtig ist, in der Tat ist es so, dass 20% der Kunden es als Kriterium bewerten.
  • Eine Promotion halten immerhin noch 3% der Coachs für ein Auswahlkriterium, tatsächlich ist das aber keinem Kunden wichtig.
  • Auf eine kommunikationswissenschaftliche Zusatzausbildung achten 17% der Kunden, aber nur 7% der Coachs glauben, dass sie es tun.
  • Im internationalen Geschäftsumfeld scheinen Fremdsprachen doch wichtiger zu sein als Coachs denken (4%): 11% der Kunden finden Fremdsprachen als Zusatzqualifikation wichtig.
  • 45 Prozent der Kunden geben an, bis zu zehn Prozent ihres Budgets im Jahr für Coaching auszugeben
  • Wenn nach den Gründen gefragt wird, warum Kunden externes Coaching nachfragen steht an erster Stelle die persönliche Entwicklung oder individuelle Probleme.
Im Februar 2010 steht auf den Uni-Seiten immer noch eine leicht veraltete Information nach der die Studie im letzten Jahr bereits veröffentlicht worden sein soll. Das scheint aber nicht der Fall zu sein. Dafür gibt es auf Haufe.de eine ganz gute und etwas ausführlichere Zusammenfassung.

 Aktualisierung
Die Ergebnisse der Studie sind hier veröffentlicht: Management von Coaching - Organisation und Marketing innovativer Personalentwicklungsdienstleistungen, erschienen 2009 beim Kohlhammer-Verlag.

Auszug aus dem VorwortCoaching boomt! Die Entwicklung des Coaching-Marktes in Deutschland ist beeindruckend. Längst wurden Kritiker abgestraft, die im Coaching nur einen kurzfristigen Modetrend sehen wollten. Coaching hat sich gegenwärtig zu einer breit akzeptierten und nachgefragten Personalentwicklungsmaßnahme für Mitarbeiter mit Führungsaufgaben entwickelt. Viele deutsche Unternehmen, darunter bekannte Großkonzerne wie Volkswagen, Daimler oder SAP, aber auch kleine und mittelständische Akteure, betrachten Coaching mittlerweile als integralen Bestandteil nicht nur der Personalentwicklung, sondern ihrer gesamten personalpolitischen Maßnahmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen