9. Mai 2010

Logbuch der Emotionen

Gestern las ich einen Artikel in der New York Times mit dem Titel The Data-Driven Life. Darin ging es um die Vorzüge des Erfassens von Daten des alltäglichen Lebens. Offensichtlich ist das für Sportler von Bedeutung. Dazu gibt es bereits alle möglichen Gadgets, z.B. Geschwindigkeitsmesser an den Handgelenken oder in den Schuhen. Für Diabetiker ist das leben auch leichter geworden, seit sie handliche Geräte zur Erfassung des Blutzuckerspiegels dabei haben. Der zehnjährige Sohn eines Freundes von mir ist daran schon so gewöhnt, dass er ganz selbstverständlich jede Brotscheibe in sein Gerät eintippt. Unsere Mobil-Telefone machen inzwischen aber auch das Erfassen anderer Daten immer einfacher, z.B. wo ich mich wann aufhalte, welche Musik ich höre oder auch - mit Hilfe von Twitter und Co. - was ich gerade denke oder mache. Ein anderer spaßiger Umgang mit dem Erfassen von Daten scheint die Android-Applikation "Mood Phone" zu sein, die den Entwicklern zu Folge die Stimmung des Handy-Nutzers zu bestimmen vermag.

Die Digital Health Group der Intel Corporation hat eine Studie mit dem Titel "Cell Phone Application for Emotional Self-Awareness" durchgeführt. Die Teilnehmer haben mehrmals am Tag ihre Stimmung bewertet, wodurch dann nicht nur eine Statistik ihrer Stimmung entstand, sondern die Teilnehmer am Ende auch ihren Stimmungen viel bewusster waren.



Das brachte mich auf die Idee, diese Methoden auch zum Coaching zu nutzen. Anhand der Dimensionen des "Circumplex model of emotion" habe ich einen Fragebogen mit 24 Fragen entwickelt, den Klienten täglich oder mehrmals täglich am Computer oder Handy ausfüllen können. Anschließend können sie sich die gesammelten Daten in Diagrammen ansehen. So wird den Klienten ersichtlich, welche Gefühle und Stimmungen in ihrem Alltag vorherrschend sind. Ausgehend von der dem Coaching zugrunde liegenden These, dass in der Bewusstwerdung der wesentliche Schritt zur Weiterentwicklung liegt, kann dieses Logbuch der Emotionen eine wesentliche Hilfe für den Klienten sein. Weiterhin bilden die so gewonnenen Daten natürlich eine reichhaltige Quelle für die Zusammenarbeit in den Coaching-Sitzungen.

Die Fragebögen sind mit Google Text und Tabellen erstellt worden und können je nach Bedarf für nur eine Person oder mehrere Personen zum Ausfüllen und/oder zur Ansicht freigegeben werden. Dies ist sehr wichtig, um den Erfordernissen des Datenschutzes nachzukommen. Die hier verlinkten Beispiele sind nur zur Illustration und von mir selbst willkürlich ausgefüllt worden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Top 3 der meist gelesenen Artikel dieser Woche