26. September 2012

Du hast da was Schwarzes...

Hassen Sie das auch, wenn Sie jemand nach dem Essen darauf hinweist, dass sich Spinat in Ihren Zahnlücken festgefressen hat? Oder geht das nur mir so? Haben Sie keine oder genügend weite Zahnlücken, sodass sich da nichts festsetzen kann? Oder ist es Ihnen egal, wie Ihre Körperöffnungen auf andere wirken? Das sollte es aber nicht, denn es kann einen ganz erheblichen Einfluss auf Ihren Fortpflanzungserfolg haben.

Liebling, ich glaub du hast da was zwischen den Zähnen... (Bild von ownjunkyard)

Ich wünschte mir nur, wir wären mit allem so unbestechlich. Schwarz zwischen den Zähnen ist ja noch relativ harmlos. Was ist mit all dem Schwarz in unseren Seelen? Lesen Sie den ganzen Artikel auf Kolumnen.de >>

23. September 2012

Die Langeweile, die Zeit und das Geheimnis des Seins

Das letzte Mal, als ich mich richtig gelangweilt hatte, war als mein Zug im Niemandsland zwischen Köln und Leipzig für mehrere Stunden auf einem Gleis stand. Alle meine Zeitschriften hatte ich durchgelesen und auch meine Musik fing an, mich anzuöden. Mir war so langweilig, dass mich schon der Gedanke daran, irgend etwas zu tun, zu lesen oder zu hören anwiderte. Endlich hatte ich mal Zeit, nichts zu tun. Aber diese Zeit war mir aufgezwungen und ich wusste sie nicht richtig zu nutzen. Somit verschwand die Zeit und alles was übrig blieb, war eine Ewigkeit, die nicht vergehen wollte.

Winston Churchills letzte Worte vor seinem Tod: "Alles langweilt mich." (Bild von Galit Rodan)

11. September 2012

Morgen geht die Welt unter

Die Bedeutung der Apokalyptiker

Pessimist aus Saint-Rémy-de-Provence 
Ich sitze unter der warmen Provenzalischen Septembersonne und denke über den Weltuntergang nach. 1503 wurde keine fünf Kilometer von hier Nostradamus geboren. Angeblich soll auch er für 2012 die Apokalypse vorausgesagt haben. Wie kann man an solch einem herrlichen Ort so pessimistische Visionen haben? OK - zu seiner Zeit grassierte gerade die Pest, aber die Sonne schien doch trotzdem jeden Tag. Es ist interessant, dass wir so von Weltuntergängen fasziniert sind. Mindestens jedes zweite Jahr soll ja angeblich irgendwie die Welt untergehen. 1999 war es schon einmal Nostradamus, dann die Zeugen Jehovas und das Jahr-2000-Problem (Y2K), jetzt ist es schon wieder Nostradamus oder eben der Kalender der Maya, der uns das Ende voraussagt.*

Ich lege mich jetzt mal fest und sage: Der Weltuntergang kommt nicht. Das zu sagen ist übrigens völlig risikolos für mich. Denn entweder werde ich Recht behalten oder - wenn der Untergang doch kommt - werde ich mich nicht mehr rechtfertigen müssen. Umgekehrt ist es anders. All die Propheten gehen das große Risiko ein, dass sie zugeben müssen, sich geirrt zu haben, wenn der Untergang ausbleibt. Komisch, dass sie es aber nie tun, sondern eine Erklärung finden, warum der Untergang noch einmal aufgeschoben wurde.

Hunnen: Apokalyptische Reiter als Ursache der großen Völkerwanderung