Philosophische Praxis
Erkenne dich selbst. Der Rest kommt (fast) von allein.

1. November 2011

Die drei Hauptzutaten für eine funktionierende Firmenkultur

Bundesarchiv Bild 183-1987-0402-006, Getränkekombinat Magdeburg, Fließband, IndustriearbeiterinBei Bret L. Simmons las ich gerade einen sehr schönen und einfachen Artikel über die Motivatoren und deren Blockaden bei der Arbeit (danke Katharina Scheid für den Tipp). Die Grundgedanken will ich hier zusammenfassen.

Ob eine Gruppe funktioniert oder nicht, hängt am Ende immer von der Kommunikation und vom zivilen Umgang miteinander ab. Obwohl das so einfach sein sollte, lassen wir den respektvollen Umgang im Arbeitsalltag zu oft vermissen. In den Fokus rücken erst einmal praktisch relevante Umstände, die zwar die Arbeitsaufgaben selbst betreffen, erstaunlicherweise aber zweitrangig für die Grundmotivation der Mitarbeiter sind. Am wichtigsten sind kulturelle Aspekte und wie sie in der Firma vor allem vom Management gelebt werden. Hier sind die drei Hauptaspekte einer Unternehmens- und Management-Kultur, die fundamental zur Motivation der Mitarbeiter beitragen und deren Abwesenheit eine Firma über kurz oder lang vor die Wand fahren lässt:
  1. Achten der Mitarbeiter, ihrer Würde und Ideen
  2. Auf Kooperation, statt auf Konkurrenz ausgerichtete Prozesse
  3. Transparente, ehrliche und respektvolle Kommunikation 
Die respektvolle Kommunikation schafft das Vertrauen, das die ersten zwei Bedingungen erst ermöglicht. Zusammen beeinflussen diese Aspekte die Motivation schon bevor es überhaupt an die Erledigung einer Aufgabe geht. Sie sind also fundamental und können nur über einen bewussten Umgang mit der Firmen- und Management-Kultur in einem Unternehmen etabliert werden. Ironischerweise halten sich die "Macher" in den Firmen nur sehr ungern mit solchen schwammigen Dingen wie Firmenkultur auf, obwohl lange klar ist, dass sie der effizienteste Weg zu einer über Motivation gesteuerten effizienten Arbeit sind.

Im Artikel Die richtige Arbeit gibt es nicht, nur richtiges Arbeiten habe ich bereits über die Self Determination Theorie geschrieben, nach der es die Aspekte Autonomie, Kompetenz und Verbundenheit sind, die uns bei der Arbeit motivieren. Diese können jedoch nur in einer Kultur verwirklicht werden, wie sie oben beschrieben wird.


Dieser Artikel wurde von Bret L. Simmons' Catalysts And Inhibitors Affect Inner Work Life inspiriert.

Kommentare:

  1. Die Balance zwischen Egoismus und Kooperation ist nahezu auf allen Ebenen entscheidend, s.u.
    Der Titel 'Wissenschaft der menschlichen Natur' zeigt, wie weit wir theoretisch bereits sind...

    In July, Edge held its annual Master Class in Napa, California on the theme: "The Science of Human Nature"
    http://edge.org/event/master-classes/master-class-2011the-science-of-human-nature

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen Hinweis! Praktisch Pflichtlektüre ;) Freu mich drauf.

    AntwortenLöschen
  3. Zur intrinsischen Motivation hatte ich vor zwei Jahren eine inspirierende Promotionsschrift gefunden anschließend gefragt:
    Lassen sich Geschäftsprozesse besser verbessern, wenn man die Mitarbeiter mehr motiviert?
    LG Martin

    AntwortenLöschen