25. Februar 2017

Was bedeutet es, reich zu sein?

"Reich sein" scheint ein objektiv zu beschreibender Zustand zu sein, denn man kann das an Zahlen ablesen: Was auch immer das Zahlungsmittel in einer Gesellschaft ist, man ist reich, wenn man viel davon hat. Egal ob es Gold ist, ob es Muscheln sind oder Gewürze – wenn es als Zahlungsmittel taugt, weil alle sich über die Stabilität des Werts dieses Mittels einig sind, dann ist derjenige reich, der viel davon hat. Bei uns sind diese Mittel lange schon im Geld abstrahiert. Geld ist in dieser Hinsicht nahezu magisch, denn wir können mit Geld alle anderen Mittel und noch vieles mehr erwerben. Kein Wunder also, dass bei uns derjenige als reich gilt, der viel Geld hat.

Aber ist das eine Definition, die zu einem Leben in Zufriedenheit beiträgt? Ich habe einmal versucht, Reichtum für mich so zu definieren, dass es nicht auf ein ständiges Vergleichen davon hinausläuft, was ich habe und was andere haben. Denn nichts macht so unglücklich, wie das ständige Vergleichen mit anderen. Lest hier auf EINFACH BEWUSST, wie die Reduktion auf das Wesentliche reich machen kann >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Top 3 der meist gelesenen Artikel dieser Woche